Honda N-Van Compo: Micro-Camper mit allem Zipp und Zapp

Downsizing liegt im Trend der Zeit. War es früher en vogue, immer größere und längere Wohnmobile durch die Lande zu bewegen, so ist jetzt das Gegenteil angesagt. Camper-Vans der VW-Bulli-Klasse sind aktuell sehr angesagt, insbesondere wegen ihrer Alltagstauglichkeit. Mit fünf Metern-Länge sind diese Camper-Vans sowohl für Camping, als auch für die Fahrt zur Arbeit geeignet. Aber es geht noch kleiner – und wie. Die Konstrukteure von Honda haben mit dem N-VanCompo das kleinste Wohnmobil der Welt auf den Markt gebracht.

Gerade mal 3,40-m-Länge misst der wie ein Elefantenrollschuh anmutende japanische Camper-Zwerg. Dass es hier nicht um Design, sondern rein um Funktionalität geht, ist auf den ersten Blick ersichtlich.  Eine Schönheit ist der Honda N-Van – jedenfalls für mich – nicht. Dafür ist der Innenraum wirklich bis auf den letzten Zentimeter genutzt. Beim Aufzählen der im Van integrierten Features schlackern einem die Ohren: Küche mit Mikrowelle, kleiner Kühlschrank, Spüle, Ablagen und sogar ein Fernseher.

Mehr Micro-Camper

Aufgrund der Breite des Vans ist zu zweit nebeneinander zu schlafen sehr sportlich, um nicht zu sagen unbequem. Aber dafür gibt es die Lösung mit dem integrierten Dachzelt, wo eine zweite Person schlafen kann. Außen schmückt eine riesige Fiamma-Markise den kleinen Camper. Sogar an einen Fahrradgepäckträger für die Heckklappe wurde gedacht. Alles in allem ist hier ein Komplettpaket erhältlich, das eigentlich keine Wünsche offenlässt.

Mit dem Absenden stimmst du unserer Datenschutzerklärung (www.campingbuddies.de/datenschutzerklaerung/) zu. Außerdem versprechen wir hoch und heilig, dass wir dich nicht zuspammen werden 🙂

Kommen wir nun zu den Kosten. Mit umgerechnet 16.500 € Anschaffungskosten ist der Honda ein absolutes Schnäppchen im Camper-Segment. Seine Verbrauchswerte sind aufgrund der kleinen Motorisierung zwischen 54 und 63 PS auf 660 ccm bei drei Zylindern zeitgemäß niedrig. Aber jetzt kommt der Haken! Bislang ist der Honda N-Van Compo nur in Japan erhältlich, was den Import schwierig macht. Schlimmer aber noch: Er ist auch noch ein Rechtslenker, was den wenigsten gefallen dürfte.

Fazit: Das kleine fahrbare Haus hat schon seinen Reiz. Besonders bei seinem unschlagbaren Preis und der gleichzeitig hohen Funktionalität. Einzig die Frage, ob es nicht doch in diesem Fall auf die Länge ankommt, muss jeder individuell entscheiden. Manchmal kann Enge auch beklemmen und ein Wohlgefühl stellt sich nicht ein.

Galerie

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner