Buddies stellen sich vor: Familie Schmidt und ihr PhoeniX 8500G

Hallo an alle,

wir, das sind Mika, Michael und Claudia, stellen euch hier mal unsere Wohnmobil Geschichte vor. Ich, Mika, bin gerade mal 18 Jahre jung, aber besitze wohl eine Wohnmobil Leidenschaft wie kaum ein anderer. Mein Vater Michael ist 57 Jahre alt und meine Mutter Claudia ist 56 Jahre alt. Wir kommen aus der Nähe von Braunschweig und wohnen hier in einem kleinen besinnlichem Dorf.

Unser Wohnmobil ist ein PhoeniX 8500G auf MAN L2000 mit 6,9 Liter-Diesel und 220 PS. Es ist 8,50m lang und 7,49 T schwer. Das Licht der Welt hat es im Jahre 2001 erblickt und ist seitdem 206.000 km gelaufen. Einen richtigen Namen hat es eigentlich nicht, höchstens „der Vogel“ oder einfach „Womo“.

Warum gerade einen PhoeniX 8500G?

Meine Eltern haben schon über 30 Jahre lang Erfahrungen was das Reisen mit dem Wohnmobil angeht. Angefangen von einem selbst ausgebautem VW T2 der einst ein Post-Auto war bis eben jetzt zum Phoenix.

Wir haben uns schon immer die Nasen an genau solchen Mobilen plattgedrückt und standen jedes Mal staunend und begeistert davor. Dieses Jahr (wir besitzen ihn erst seit 4 Wochen) hat sich unser Traum erfüllt. Wir haben einige Monate gesucht, aber immer ohne Erfolg.

Bis dann an einem Freitagmorgen eben unser PhoeniX angeboten wurde. Wir haben gleich für den nächsten Tag einen Besichtigungstermin ausgemacht und hatten am Samstagabend, dann den Kaufvertrag unterschreiben. Uns begeistern diese Wohnmobile einfach. Hier spürt man noch in jeder Schraube die Liebe zum Detail und es ist einfach Qualität pur. Der PhoeniX ist im absoluten Original-Zustand und man sieht ihm seine 20 Jahre wirklich kaum an. Das Einzige, was wir noch ändern wollen, sind Kleinigkeiten und das Dekor was leider einer der Vorbesitzer mal entfernt hat.

Weitere Buddies stellen sich vor:

Hier ein paar Fakten zu unserem Dicken:

  • Diesel: 200L
  • Gas Tank: 100L + 2x 11kg Flaschen
  • Frischwassertank: 315 L
  • Abwassertank: 270 L
  • Fäkalien Tank: 240 L
  • 3x 120 W Solar
  • 2x 210 A Gel Batterien
  • 1000W Wechselrichter
  • Der Aufbau hat eine Wandstärke von 45mm Alu-PU Hart Schaum- Alu
  • Voll Luft gefederte Grammer-Sitze im Führerhaus

Weitere Ausstattung:

  • 6-Meter-Markise
  • Luftfederung  mit Nivellierung hinten
  • Zerhacker Toilette mit sog
  • Beheizter Doppel Boden
  • Außendusche

Wohnraum:

  • Alde 3000 Warmwasserheizung
  • zwei feste Betten und ein Notfall Platz auf der rechten Seiten Bank
  • fünf eingetragene Sitzplätze
  • Backoffen
  • Decken-Lüfter
  • Vollautomatische Sat Anlage
  • Neupreis lag 2001 bei 159.001,56 €. Wenn man ihn heute so konfigurieren würde kommt, man bei ca. 300.000€ raus.

Unsere Reisen:

Durch Corona konnten wir bis jetzt leider nur auf dem Hof die Technik ein wenig kennenlernen. Dies brauch schon ein wenig Zeit, weil wir diese Technik (Solar, Alde etc) bisher noch nicht kannten. Im Sommer geht es dann das erste Mal für drei Wochen an die Ostsee (Fehmarn) – in unsere 2. Heimat. Meine Eltern fahren dort schon seit über 30 Jahren hin und meine Brüder und ich sind dort jedes Jahr im Sommer ein Stück mit aufgewachsen. Wir sind jedes Jahr mindestens 1x dort. Wir sind aber auch schon viel durch Europa gefahren. Und hier wollen wir anknüpfen, wenn es wieder möglich ist.

Wir möchten gerne die Küste von Frankreich bereisen und das autarke Stehen ein wenig kennenlernen. Das Nordkap steht auch ganz oben auf der Liste und Wintercamping wird jetzt definitiv auch mal getestet! Alles Weitere wird man sehen, der Weg ist schließlich das Ziel.

Unser Equipment:

Mein Vater und ich sind leidenschaftliche Motorrad-Fahrer und mit der Riesen-Heckgarage + ausziehbarer Motorradbühne werden die Bikes bei einigen Reisen mit dabei sein. Außerdem dürfen unsere Golfbags niemals fehlen. Die ganze Familie spielt und so wird der ein oder andere Golfplatz aufgesucht! Mein Vater ist dazu auch noch leidenschaftlicher Surfer, was auch mehr oder weniger zu dem Wohnmobil Virus vor 30 Jahren geführt hat. Wenn es sich anbietet, wie z.b an unserem Lieblingsort Fehmarn, kommen die Bretter also mit aufs Dach. Ansonsten sind wir sehr einfach gestrickt.

Ein Werkzeugkasten, Tisch, Stühle und der Grill dürfen aber natürlich niemals fehlen. Die Fahrräder kommen auf längeren Reisen dann auch noch mit. Und ach ja unser Hund Cookie wird natürlich auch eingepackt 😉

Wenn es noch Fragen gibt oder ein lockerer Austausch stattfinden soll, so könnte ihr mir einfach auf Facebook (Mika Schmidt) schreiben. Mit ganz lieben Grüßen und auf ein hoffentlich baldiges Ende des Reise-Verbotes.

Familie Schmidt.

Wir würden uns riesig freuen, wenn ihr uns unter der Galerie noch einen Kommentar da lasst. 

Galerie

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner