DIY-Campervan: Julia und Kai mit ihrem selbst ausgebauten Citroen Jumper L3H2

Hey, wir sind Julia (26) & Kai (29) und wohnen in Frankenthal in der schönen Pfalz! Kai ist angehender KFZ-Meister mit dem Schwerpunkt auf Nutzfahrzeuge – ein Alleskönner und mehr als nur ein Heimwerker! Ich dagegen nenne mich die linke Hand, der lernwillige und stets bemühte Azubi, die zumindest immer die Kamera parat hat.

Wir haben uns ziemlich spontan in einen Citroen Jumper L3H2 Baujahr 2011 mit 90.0000 Kilometern verliebt – im Netz gefunden, hingefahren, mitgenommen. Es war ein reiner Transporter mit einigen Beschädigungen an Blech und Lack. Nachdem wir ihn von außen schön gemacht haben (Bleche ausgetauscht und lackiert) haben wir ihn technisch komplett überholt. Jumpy, so heißt er, hat eine Klimaanlage bekommen, einen Tempomaten, eine Rückfahrkamera, verstärkte Federn, neue Injektoren am Motor, Bremsen, eine komplette Unterbodenbehandlung und den normalen Service.

Nach ca. zwei Monaten upgraden sind wir dann an den Ausbau gegangen. Erst waren wir uns nicht ganz einig zwischen dem Wunsch „Low Budget und minimalistisch“  oder „Wenn dann richtig“. Es wurde dann letzteres 🙂 Insgesamt haben wir rund sieben Monate an Jumpy gearbeitet und sind nun mächtig stolz auf den Ausbau.

Hier mal einige Fakten zu Jumpy zusammengefasst:

Hier ein paar weitere DIY-Camper

Und hier noch ein bisschen Elektrik-Hardware 😊

Neben Isolierung und Baumaterialien und 1.000 anderen Dingen wie Spüle, Griffe usw. kamen am Ende noch Felgen von Delta mit schicken Offroad-Reifen sowie eine hübsche Folie mit Berg-Panorama drauf.

Mit dem Absenden stimmst du unserer Datenschutzerklärung (www.campingbuddies.de/datenschutzerklaerung/) zu. Außerdem versprechen wir hoch und heilig, dass wir dich nicht zuspammen werden 🙂

Unser Budget hatten wir zwar recht schnell überschritten, wir waren uns aber im Klaren, dass es eine gute Investition ist und es darauf nun auch nicht mehr ankommt. Und so standen am Ende des Ausbaus rund 27.000 Euro für Basis-Fahrzeug und Ausbau auf dem Tacho.

Doch daran denkt man nicht mehr, wenn man die ersten Touren unternommen hat und mit seinem Schätzchen voll und ganz zufrieden ist. Und so haben wir unsere ersten Touren ins Allgäu, nach Frankreich sowie in den Schwarzwald mehr als genossen.

Geplant sind auf jeden Fall noch Touren nach Portugal und Griechenland und im Winter wollen wir unbedingt mal nach Skandinavien – Nordlichter gucken.

Equipmentseitig haben wir schnell gemerkt, dass wir viel weniger brauchen, als gedacht. Auf zwei Stühle, einen Tisch, einen Outdoorteppich sowie eine Hängematte und unser SUP wollen wir auf Reisen aber nicht mehr verzichten.

Ach ja, finden könnt ihr uns natürlich auch auf Instagram unter @Jumpy_the_Jumper. Und wenn ihr Fragen habt, dann schreibt die am besten hier in die Kommentare 🙂

Galerie

Viel Spaß beim Kommentieren